Anzeige
Anzeige

2. Dermatologie-Kongress

26. Oktober 2019 – Raum C22, 1. OG

Freuen Sie sich auf spannende Fachvorträge versierter Experten! In den drei Kongress-Sessions geht es um Ästhetik und Kosmetik, um Dermatologie und Anti-Aging, und um Wirkstoffe. Sie erhalten fundierte Informationen, die Ihnen in Ihrem Alltag als Kosmetikerin mit medizinischem Schwerpunkt einen wesentlichen Wissensvorsprung verschaffen.

Foto: Maksim Vivtsaruk/Shutterstock.com

09.00 – 9.30 Uhr Registrierung
09.30 – 9.45 Uhr Anmoderation

Session 1: Ästhetik und Kosmetik

09.45 – 11.15 Uhr

Die Schwerkraft zieht an allem – was die plastische Chirurgie und die Kosmetik gemeinsam dagegen tun können!

Im Laufe der Zeit verliert die Haut an Spannkraft, an Feuchtigkeit und fängt an, Falten zu entwickeln. Die Wangenpartie rutscht nach unten, und die knöcherne Augenhöhle wird sichtbarer. Die Haut staucht sich besonders an der Nasolabialfalte, und die Falte wird tiefer. Die Verlängerung, die sog. „Marionettenfalte“, kommt in Erscheinung, und die Hamsterbäckchen und der „Truthahnhals“ lassen uns alt erscheinen. Weichteilgewebe und auch Fett sind nicht immer schlecht, sondern an den richtigen Stellen gut und lassen das Gesicht jung aussehen. Die moderne plastische Chirurgie berücksichtigt dieses Problem und repositioniert das Weichteilgewebe an die richtigen Stellen, und Filler oder Eigenfetttransplantationen unterfüttern die Vertiefungen. Zuletzt erfolgt dann die Körperformung durch Straffung und Entfernung der überschüssigen Haut, ggfs. sogar ein Implantat. Wichtig sind für ein langanhaltendes Ergebnis die Zusammenarbeit mit Kosmetikerinnen, die sich um die Vor- und Nachbehandlung nach Schönheitsoperationen kümmern und der Haut die verlorene Hydratation und die Pflege zurückgeben.

Dr. med. Andreas Heitland
Inhaber der Praxis „Plastische Chirurgie Dr. Heitland“ am Rindermarkt im Herzen Münchens. Absolvierte die Ausbildung zum Facharzt für Plastische und Ästhetische Chirurgie in München, Aachen und New Orleans. Deutscher und US-amerikanischer Arzt mit mehrjähriger Tätigkeit in New Orleans (USA). Spezialisiert auf Gesichts- und Brustchirurgie. 

NiSV – was ist das und was bedeutet das für meine Arbeit im Institut?

Am 31.12.2020 tritt die „Verordnung zum Schutz gegen die nichtionisierende Strahlung bei der Anwendung am Menschen (NISV)“ in Kraft. Wir stellen Ihnen die Inhalte der NiSV kompakt dar. Welche Geräte und Behandlungen sind von der NiSV betroffen? Wie können Sie Ihre Fachkunde nachweisen? Was müssen Sie bei der Dokumentation beachten? Welche Fristen sind einzuhalten? An Praxisbeispielen werden wir Ihnen Inhalte für das Erfüllen der Betreiberprüfungen, Kundenaufklärungen, Belehrungen und das Führen eines Gerätebuches zeigen. Wir thematisieren auch, was Sie jetzt schon tun können und wie Sie planen können.

Martin La Fontaine  
Gründer und Geschäftsführer von IONTO-COMED. Martin La Fontaine verfügt nunmehr über 40 Jahre Markterfahrung mit dem Schwerpunkt apparative Kosmetik. Er ist Mitglied im Vorstand des VCP und ebenfalls Mitglied im DIN-Ausschuss CEN/TC 403.

Dr. Johann-Friedrich Huffmann
Dr. Johann-Friedrich Huffmann ist ausgebildeter Jurist und unternehmerisch tätig als Corporate Publisher, Berater und Coach. Seit einigen Jahren setzt er sich intensiv mit Fragen der apparativen Kosmetik auseinander.

Session 2: Dermatologie und Anti-Aging

13.30 – 15.00 Uhr

Wirkungsvolle Behandlung von Hautproblemen jenseits der Teeniezeit

In unserem Praxisalltag werden wir mit vielfältigen Hautproblemen und einer oftmals übersteigerten Erwartungshaltung unserer Kunden konfrontiert. Pickel, Pigmentflecken, vergrößerte Poren und Falten – Sie benötigen keinen Zauberstab, um diese gängigen Probleme zu behandeln. Diplom-Biologin und Heilpraktikerin Daniela Hambek verrät Ihnen, wie Sie Ihre Kunden mit wirkungsvollen Behandlungen wie zum Beispiel Microneedeling, Cryotherapie, Fruchtsäure und anderen apparativen Treatments verzaubern und langfristige Erfolge erzielen.

Daniela Hambek 
Diplom-Biologin, Heilpraktikerin und Kosmetikerin. Seit 11 Jahren in ihrer eigenen Praxis tätig. Die Behandlung von Hautproblemen und wirkungsvolle Anti-Aging-Behandlungen sind ein Schwerpunkt ihrer Tätigkeit. Mithilfe ihrer Erfahrung entwickelte sie die Pflegeserie DERMAGICO zur Behandlung von unreiner Haut ab 20.

Mehr Lippenvolumen und die Behandlung von Fältchen im Mundbereich

Immer häufiger sehen wir Patientinnen mit dem Wunsch zur Formung ihrer Lippen. Oft einhergehend mit dem Problem der kleinen Längsfältchen um den Mund herum. Diese unschönen Linien werden Raucher- oder periorale Fältchen genannt. In unserem Vortrag werden wir Standardmethoden zur Lippenvergrößerung und Therapie der perioralen Fältchen erläutern. Bei der Volumenvermehrung der Lippen verwenden wir Hyaluronsäure oder Eigenfett. Die Einspritzung mit Hyaluronsäure erfolgt vom Lippenweiß zum Lippenrot mit einer spitzen Kanüle oder bei Eigenfett mit einer stumpfen Kanüle vom Mundwinkel aus. Eine örtliche Betäubung ist nur bei Eigenfett obligatorisch, bei Hyaluronsäure je nach Bedarf. Die Fältchen im Mundbereich werden mit Hilfe von Botox, Fäden, Eigenblut, Medical Needling und Hyaluronsäure behandelt. Je nach Bedürfnis der Patientinnen kommt eine Kombination unterschiedlicher Therapiearten zum Einsatz.

Dr. Barbara Kernt
Fachärztin für Plastische und Ästhetische Chirurgie. Seit 2014 Inhaberin der Praxisklinik Grünwald, einer Spezialklinik für ästhetische Chirurgie und nichtinvasive Schönheitseingriffe. Sie ist spezialisiert auf Gesichtschirurgie u.a. auf Faceliftings sowie auf körperformende Eingriffe. 

Session 3: Wirkstoffe

15.15 – 16.45 Uhr

Wirkstoffe – was gibt es wirklich Neues?

Wirkstofftrends gibt es in der Kosmetik angeblich immer mehr. Aber wie viele davon sind bloße Hypes, welche substantiell und welche nachhaltig? Die Übersicht nimmt barriereaktive Wirkstoffe inklusive Anti-Pollution und Strahlenschutz, Präparate für die Prävention und Behandlung von Falten sowie Applikationen für die Problemhaut unter die Lupe. Einbezogen werden darin minimalistische, Mikrobiom-kompatible und orale Konzepte sowie das Thema der Schadstoffreduzierung in kosmetischen Mitteln. 

Dr. Hans Lautenschläger  
Studium der Chemie und Physik an der Freien Universität Berlin, Promotion in organischer Chemie. Seit 1998 ist er geschäftsführender Gesellschafter der KOKO Kosmetikvertrieb GmbH & Co. KG und spezialisiert auf die Entwicklung, die Herstellung und den Vertrieb physiologischer Hautpflegemittel.

Wirkstoffe und ihr Allergiepotenzial

Kosmetik ist aus unserem Alltag nicht wegzudenken. Neben der klassischen Creme zählen auch Duschpräparate, Haarshampoos sowie Haarstylingprodukte und Zahnpasta zu kosmetischen Mitteln. Grundsätzlich kann jeder kosmetische Inhaltsstoff eine Allergie oder Unverträglichkeit auslösen. Zu den häufigsten Auslösern zählen Duftstoffe, Konservierungsstoffe, Lanolin und Emulgatoren. Ob ein Inhaltsstoff eine Unverträglichkeit auslösen kann, hängt dabei von verschiedenen Faktoren, wie die individuelle Allergiebereitschaft des Anwenders oder der eingesetzten Konzentration des Stoffes, ab. Der Vortrag soll einen Überblick über potenziell allergene Stoffe in Kosmetika sowie über die verschiedensten Hautreaktionen geben.

Dr. phil. Meike Streker 
Studium der Kosmetikwissenschaft mit anschließender Promotion, seit 2009 Dozentin am Fachbereich Kosmetikwissenschaft der Universität Hamburg und seit 2013 wissenschaftliche Beraterin der Kosmetik- und Pharmaindustrie. Mitglied der Deutschen Gesellschaft für Dermopharmazie.

Herzlichen Dank an unsere Sponsoren 2019!