Anzeige
Anzeige

13. Podologie-Kongress

27. Oktober 2019 – Kongress Raum C22, 1. OG

Der 13. Podologie-Kongress ist vom Deutschen Verband für Podologie (ZFD), Landesverband Bayern e.V., mit 6 Fortbildungspunkten zertifiziert. In drei Sessions informieren unsere Referenten über verschiedene Themen im Zusammenhang mit dem Diabetischen Fußsyndrom. Bei Buchung einzelner Sessions erhalten Sie 2 Fortbildungspunkte je Session.

Tickets

Foto: Quinn Martin/Shutterstock.com

9.00 – 9.30 Uhr Registrierung und Frühstück sponsored by Hellmut Ruck GmbH

9.30 – 9.45 Uhr Anmoderation 
Jürgen Trenkler, Deutscher Verband für Podologie (ZFD), Landesverband Bayern e.V.

Session 1

9.45 – 11.15 Uhr

Das Leben mit Adipositas

Diabetes mellitus und Fettleibigkeit sind eine oft anzutreffende Kombination. Dick sein wird in unserer Gesellschaft mit krank sein und allzu oft mit Begriffen wie „Disziplinlosigkeit“ und „Schuld“ gleichgesetzt – Werturteile, die oftmals unberechtigt und verurteilend sind. Dicksein ist genauso kompliziert und vielfältig wie das Leben! Es kann gesund oder ungesund, schön oder weniger schön sein. Was ist es wirklich? Wie fühlt es sich an? Was sagen die Fakten, was die Betroffenen? Und wie reagiert unsere Gesellschaft und ihr Umfeld?

Die Internistin und Diabetologin Frau Dr. Hollenrieder schöpft aus 25 Jahren ärztlicher Praxiserfahrung, räumt auf mit Vorurteilen, erklärt neueste wissenschaftliche Erkenntnisse zum Dicksein auch in Bezug zum Diabetes mellitus und gibt uns einen Zugang zu einer Körperform, die allzu selten als „Wohlfühlgröße“ wahrgenommen wird.

Dr. med. Veronika Hollenrieder  
Fachärztin Innere Medizin, Zusatzbezeichnungen Diabetologe DDG und BLÄK. Seit 1993 in eigener Praxis tätig, seit 2003 Leitung des ambulanten Diabeteszentrums München-Unterhaching.

Leben bis in die Zehenspitzen – programmierte Therapie für unsere Fußgesundheit

Neurologische, arterielle, aber auch venöse Probleme bei Diabetes mellitus sind allgegenwärtig. Die richtigen Therapieformen erhalten hierbei eine ausschlaggebende Bedeutung. Bewegung gehört dabei zu den wichtigsten Therapieansätzen. Dieser Vortrag gibt einen Überblick über die Notwendigkeit und Bedeutung von Bewegung für unseren Körper, insbesondere bei Diabetes mellitus.

Dr. phil. Jens Wippert
Physiotherapeut, Spiraldynamik-Experte, deutschlandweite Tätigkeit als Dozent und Referent sowie Autor von Beiträgen im Themenbereich funktionelle Diagnostik und Therapie. Seit 1999 in eigener Praxis tätig, konservativ-orthopädische Ausrichtung.

Session 2

12.30 – 14.00 Uhr

Tugenden und Todsünden in der Behandlung des Diabetischen Fußsyndroms

Eine wesentliche Folgeerkrankung des Diabetes mellitus ist das Diabetische Fußsyndrom. Dieser Vortrag gibt einen Überblick über notwendige Behandlungsmaßnahmen von betroffenen Patienten von der Früherkennung über richtige Wundversorgung bis hin zur notwendigen Druckentlastung mit Schuhen und Einlagen, über regelmäßige Fußinspektionen durch den Podologen, pflegende Maßnahmen der Füße und eine adäquate Diabetestherapie durch den Diabetologen.

Dr. med. Michael Dietlein
Internist, Diabetologe, Ernährungsmediziner, Sportmediziner. Oberarzt für Diabetologie im Klinikum Augsburg mit Ambulanztätigkeit bis 2003. Danach selbstständig als Diabetologe in Augsburg mit gleichzeitiger Belegarzttätigkeit im Diako-die Stadtklinik. 

Amputationen verhindern – Auswirkungen des DSF und der pAVK

Etwa 40.000 Menschen mit Diabetes werden nach wie vor jährlich amputiert. Die periphere arterielle Verschlusskrankheit (pAVK) ist die häufigste Ursache für Amputationen wegen Durchblutungsstörungen und in 20-30% der Fälle die Hauptursache, warum Menschen mit peripherer Polyneuropathie schließlich doch amputiert werden müssen. Eine Prophylaxe in Form von regelmäßiger podologischer Mitbehandlung von Hyperkeratosen und kleinen Wunden könnte viele Amputationen vermeiden helfen. Das rechtzeitige Erkennen mit einfachen Methoden, die richtige Behandlung, aber auch die Therapie bei fortgeschrittenen Formen werden im Vortrag dargestellt.

Dr. med. Gerhard-Walter Schmeisl 
Seit 2004 Chefarzt der Inneren Abteilung der Deegenbergklinik in Bad Kissingen, 2011 – 2017 zusätzlich Chefarzt der Diabetologie der Klinik Saale der Deutschen Rentenversicherung Bund, seit 1999 Redakteur der Zeitschrift „Diabetes Journal“ und seit 2005 der Zeitschrift „Diabetes Forum“, Autor des „Diabetes Grundlagen-Buch“. 2014 erhielt er als erster Preisträger die Leo-Malcherczyk-Medaille in Gold des Deutschen Diabetikerbundes (LV Bayern).

Session 3

15.00 – 16.30 Uhr

Druckentlastung am diabetischen Fuß mit Polyurethanschaum – Beispiele aus dem breiten Anwendungsspektrum

Eine gute Wundversorgung und ausreichende Druckentlastung sind wichtige prophylaktische Maßnahmen bei der Versorgung des diabetischen Fußes. Barbara Hinz erläutert am Beispiel von Polyurethanschaum, wie und warum Druckentlastung am Fuß funktioniert, warum hierdurch die Granulation bei Wunden gefördert und die Durchblutung durch mechanischen Reiz aktiviert wird. Im Vortrag werden die vielseitigen Anwendungsmöglichkeiten, welche die Behandlung vereinfachen sollen, demonstriert.

Barbara Hinz 
Krankenschwester und Wundexperte (DEKRA), Medizinprodukteberaterin. Staatsexamen in der Krankenpflege 1988, seit 28 Jahren im medizinischen Außendienst.

Minimalinvasive Fußchirurgie: Lösungen für den diabetischen Fuß

Bisherige Methoden machten bei operativen Eingriffen das Öffnen des Fußes unumgänglich, um an die inneren Strukturen herankommen zu können. Dieser Vortrag gibt einen Einblick in die minimalinvasive Fußchirurgie, eine moderne Operationsmethode. Anhand von Fallbeispielen und Vorher/Nachher-Bildern werden die Vorteile deutlich.

Dr. med. Julia Sander 
Studium an der Universität von München (TU und LMU), University of Cape Town in South Afrika, Universty of Sydney-Australien. Promotion an der LMU in ästhetischer, plastischer und Handchirurgie. 2006-2015 Assistenzärztin, danach Fachärztin für Orthopädie und Unfallchirurgie. Zusatzausbildung in Sportmedizin, Ernährungsmedizin und Präventionsmedizin. 2014 – 2017 Ausbildung zur Fußchirurgin mit minimalinvasiven Techniken.

Herzlichen Dank an unsere Sponsoren 2019!